So schließen Sie die 7 häufigsten Schmerzbaustellen herkömmlicher Zeiterfassungssysteme

Autor: Monika Thoma, zuletzt aktualisiert am: 21.09.16 , Seite drucken
So schließen Sie die 7 häufigsten Schmerzbaustellen herkömmlicher Zeiterfassungssysteme: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 12 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
Ringer Zeiterfassungssysteme

Die technischen Möglichkeiten gängiger Zeiterfassungssysteme haben sich in den letzten Jahren rasant entwickelt.

Heute ist es möglich, Dienst- und Schichtpläne auf Knopfdruck zu erstellen, Arbeitszeit von allen Standorten, auch von unterwegs, aus bequem mit allen verfügbaren Endgeräten – vom Terminal bis zum Handy, zu erfassen und in effizienten Abläufen auszuwerten.

Die Praxis in den Betrieben sieht häufig anders aus. Das durchaus komplexe Anforderungsprofil aus rechtlichen, betrieblichen, tariflichen und vertraglichen Komponenten erfordert den Einsatz erfahrener Spezialisten. Es gilt, dafür einfache Lösungen zu finden, die sich leicht einrichten und ganz bequem bedienen lassen.

Haben Sie auch noch die folgenden Baustellen offen?

Dann lassen Sie uns darüber sprechen, wie ein effizientes System zum Workflow-Management für Sie aussehen kann:

1. Ihre Mitarbeiter erfassen ihre Arbeitszeit vor Ort und entweder handschriftlich oder in einer Exceldatei



Das bedeutet für Sie die aufwendige, wöchentliche oder monatliche Sichtung dutzender Dokumente, die erfasst und/oder aggregiert werden müssen. Ein zusätzlicher Aufwand, der Ihren ohnehin vollen Arbeitstag weiter belastet. 
Die Lösung: die Zeiterfassung über eine intelligente Kombination von Software (ATOSS Time Control) und Zeiterfassungsterminals (PCS Systemtechnik GmbH, KABA GmbH, Datafox GmbH) schafft mühelos die beste Grundlage für nachfolgende Schritte der betrieblichen Zeitwirtschaft.

2. Es erfolgt keinerlei Unterstützung bei Salden/Urlaub/Arbeitsrecht


Gute Zeiterfassungssysteme sind Ihr persönlicher Assistent im Personalmanagement: Alle Vorschriften und Vereinbarungen sind auf einen Klick verfügbar und werden automatisch auf das generierte Zahlenmaterial, also auf Projekte, Anwesenheiten, Arbeitszeiten und Zutritte angewendet. Einfach und genial.

3. Manuelle Lohnabrechnung


Besonderheiten im Arbeitszeitmodell, individuelle Vereinbarungen oder gesetzliche Neuerungen: In vielen Unternehmen wird die Lohnabrechnung Monat für Monat zwar mit Computerunterstützung, aber auch mit vielen manuellen Arbeitsschritten durchgeführt. Stellen Sie sich stattdessen vor, Sie erstellen die monatliche Lohnabrechnung für 30 – 3.000 Mitarbeiter mit ein paar Klicks – akkurat, zuverlässig, nachvollziehbar.

4. Fehlender Überblick beim Einsatz von Springern, für Auswertungen und zur Unterstützung von Personalarbeit und Organisation
Viele betriebliche Fragestellungen werden zentral bearbeitet und benötigen dezentral anfallende Informationen. Denken Sie an die Personaleinsatzplanung oder an das Management komplexer Projekte. Das bedeutet oft enormen Zeitaufwand, weil Daten auf Zuruf und ganz klassisch über Telefon oder per E-Mail angefordert und übernommen werden müssen. Gut, wenn alle benötigten Informationen schon im System sind und automatisch in die Planung einfließen können.

5. Steigende Anforderungen an Zeiterfassungssysteme
Das Mindestlohngesetz (MiLoG) hat weitreichende Auswirkungen auf die betriebliche Personalwirtschaft. Strittig ist häufig die Frage, welche Tätigkeiten Vollarbeit und damit mit mindestens 8,50/8,84 Euro pro Zeitstunde zu vergüten sind. Mit Zeiterfassungssystemen „made by Ringer“ unterstützen wir Sie wirksam bei der korrekten Berechnung sowie einer bedarfsorientierten Vorausplanung so, dass im Vorfeld erkennbar ist, wer die maximale Stundenanzahl laut Mindestlohngesetzt überschreitet. Damit können Sie ganz sicher sein, für die Lohnübergabe die richtigen Daten vorbereitet zu haben.

6. Kostenstellenmanagement gewinnt an Bedeutung
Zunehmender Wettbewerbsdruck und steigende Kosten zwingen Unternehmen zu einem immer strengeren Blick auf die Profitabilität aller Kostenstellen. Welche Angebote lohnen sich? Wo gewinnt das Unternehmen, wo verliert es Geld? Voraussetzung für entsprechende Auswertungen ist die korrekte Erfassung des größten Kostenblocks, nämlich der Anwesenheiten aller Mitarbeiter.

7. Die richtigen Mitarbeiter, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort


Zum einen wünschen sich Mitarbeiter heute flexible, individuelle Arbeitszeiten, zum anderen laufen betriebliche Aufgaben und Projekte teils rund um die Uhr oder mit wechselnden Bedarfen an Qualifikationen oder Mitarbeiter, sodass sich eine Flexibilisierung Ihrer Planung doppelt lohnt. Behalten Sie hier ganz leicht den Überblick mit intelligenten Zeiterfassungssystemen und einer bedarfsorientierter Personaleinsatzplanung. Sehen Sie auf einen Blick, ob Personalbedarfe richtig abgedeckt sind. So können Sie sich den anderen anspruchsvollen Aufgaben im Unternehmen widmen.

Die Ringer Zeiterfassung beschäftigt sich seit 20 Jahren mit innovativen Lösungen für Zeiterfassungssysteme, Personaleinsatzplanung, Workflow ESS und Zutrittskontrolle. Das inhabergeführte Unternehmen gilt als technologisch führend und ist mehrfach ausgezeichneter Kompetenz-Partner der ATOSS Software AG.

Teilen Sie diesen Beitrag auf

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

QR-Code dieser Seite:

Scan the QR Code

Mit diesem QR-Code können Sie diese Webseite direkt auf Ihrem Mobilgerät aufrufen und somit überall mitnehmen! Probieren Sie es jetzt einfach aus!

Der Autor dieses Beitrags:

Monika Thoma Monika Thoma


Verbinden Sie sich mit mir in Google Plus


Ihre Fragen zu unserem Service sind uns wichtig!

You must be logged in to post a comment.